Sprechzeiten

Mo, Di, Mi, Do:
Mo, Do:
Fr:

09:00 - 12:00
15:30 - 18:00
08:30 - 13:00

MENÜ

Allergologie

Die Allergologie beschäftigt sich mit Unverträglichkeiten und verschiedensten Reaktionen gegenüber tierischen, mineralischen oder pflanzlichen Substanzen, die sich in Form von Hautsymptomen wie Schwellungen, Ekzemen, Hautausschlägen (Exanthemen) oder Nesselsucht (Urtikaria), als Heuschnupfen (Pollinose) mit Niesreiz, juckenden und beißenden Augen, Nasenlaufen oder sogar Asthma – teilweise auch als systemische Unverträglichkeitsreaktionen innerer Organe äußern können.

Kontaktallergien werden manchmal sogar beruflich erworben und können zu Berufserkrankungen und entsprechenden Anzeigen führen, was für Patienten aus beruflicher und sozialer Sicht durch die Anwendung von Umschulungsmassnahmen, innerbetrieblichen Umsetzungen und u.a. Arbeitsplatzoptimierungen) erhebliche Bedeutung haben kann. 

So müssen wir echte Allergien (v.a. immunvermittelte Abwehrreaktionen vom Sofort- oder Spättyp) von sogenannten Pseudoallergien (Scheinallergien, Intoleranzreaktionen) unterscheiden. Letztere sind sogar wesentlich häufiger, meist dosisabhängig und können z.B. als Unverträglichkeiten gegenüber Nahrungsmitteln oder auch Medikamenten bei den Patienten starke Beschwerden verursachen. In diesem Zusammenhang sei auf die in den letzten Jahren (bei uns) auffällige Zunahme von Histaminintoleranz, Glutenintoleranz, Sorbitintoleranz sowie Laktoseintoleranz und Fruktoseintoleranz hingewiesen. 

Wir führen in unserer Praxis verschiedene allergologische Hauttestungen als orale oder subkutane Medikamentenprovokationen (Ausweichpräparate) sowie spezielle allergologische Laboruntersuchungen durch und veranlassen bei entsprechender Indikation und u.a. auch gezielte mikrobiologische Stuhluntersuchungen. Bei Bedarf kümmern wir uns auch um eine erweiterte gastroenterologische Diagnostik (Magendarmabklärung) über spezielle Laboruntersuchungen oder bei entsprechenden Fachkollegen (z.B. zur Diagnostik von Helicobacter-Infektionen oder zum Nachweis von Histamin- oder schon o.g. anderen Nahrungsmittelintoleranzen).

Bei Heuschnupfen und v.a. Insektengiftallergien werden in unserer Praxis auch Hyposensibilisierungen (früher „Desensibilisierungen“) durchgeführt.

Nach oben